Start » News » Holzbau » In norwegen entsteht ein holzhaus in minuten

Wohnen in einem "Baum"-Haus In Norwegen entsteht ein 14geschossiges Holzhochhaus - ein Film in nur 2:30 Minuten

Holzhaus in Norwegen
© Sweco/Artec/3Seksti

Das 14geschossige Holzhochhaus "Treet" (übersetzt: Baum) an der Westküste Norwegens wurde bei seinem Aufbau gefilmt. In nur 2:30 Minuten sieht man die Entstehung des mehr als 50 Meter hohen Hauses.

Einfach übereinander gestapelt

Vorgefertigte, gestapelte Holzmodule, ein Brettschichtholzgerüst und ein paar wenige Betondecken - fertig ist Nowegens bisher höchstes Holzhaus und bietet somit Platz für 62 Appartments. Die Holzmodule in Holzrahmenbauweise und einem Brettschichtholz-Gerüst an der Fassade (für die Steiffigkeit und Stabilität) sind bereits bei Anlieferung mit Dämmung, Elektrik und Einbauschränken ausgestattet. Vier sogenannte Modul-Ebenen werden übereinander gestapelt, dann wird das Gerüst errichtet. Bei den Sondergeschossen - der fünften und zehnten Ebene - liegt eine Betondecke auf einer speziellen BSH-Verstärkung des Hauptgerüsts und dient damit als Basis für das folgende Ebenenpaket. Auch das Dach ist als Betonplatte ausgebildet. Die unteren fünf Geschosse stehen auf dem Dach der Tiefgarage. Die Betondecken haben aber auch noch eine weitere Funktion: sie sollen das Gewicht des Gebäudes erhöhen, um das dynamische Verhalten zu verbessern.

Vorbild: Brücke

Die Konstrukteure haben sich bei der Entwicklung des Gebäudes stark am Brückenbau orientiert. Die Konstruktion des Holzgerüsts entspricht dem einer sekrecht gestellten Fachwerkkonstruktion für Brücken. Diese tragfähige Verbindungsart gelte erfahrungsgemäß als sehr stabil.

Erstaunlich: Keine Holzfassade

Um den Witterungsverhältnissen in dem regenreichen Gebiet standzuhalten wurde bewußt auf eine Holzfassade verzichtet. Die vorgehängte Fassade mit Cortenstahlelementen erhöht die Haltbarkeit und verringert zudem den Wartungsaufwand des Gebäudes.

Der Brandschutz war ein großes Thema

Mit einfachen Mitteln wurde dem Brandschutz-Thema den Wind aus den Segeln genommen. Die vorgerfertigten Module verfügen über eine Feuerfestigkeit von 90 Minuten, was den Brandschutzvorgaben entspricht. Leimholz hat zudem durch seine Materialdichte ein sehr gutes Brandschutzverhalten. Auch im Konzept: Eine Sprinkleranlage. Zwischen den Stützen und Unterzügen wurde mit Brandschutzfugenmasse gearbeitet und alle exponierten Holzoberflächen mit Brandschutzfarbe gestrichen.

Ökologischer Aspekt

Die Entscheidung für ein Holzhaus hat die Baugesellschaft ganz bewußt getroffen. Um nicht auf eine Konstruktion aus Stahl und Beton auszuweichen haben sich die Bauherren dafür entschieden, die CLT-Elemente in Deutschland produzieren zu lassen und den langen Transportweg in Kauf genommen.