Start » Baustoffe » Bodenbeläge » Parkett

Parkett Holzboden mit Stil und Charme

Dreischicht Eichenparkett in Landhausdielen-Optik. © Haro, flickr.com, CC BY-SA 2.0

Es gibt sehr viele verschiedene Holzbodenarten. Das Parkett ist sicherlich das beliebteste und am weitesten verbreitete. Charakteristisch für einen Parkettfußboden ist die bevorzugte Verwendung von Harthölzern und die Verwendung von kleineren Holzstücken, die oft zu Mustern angeordnet werden. Zum Dielenboden wird das Parkett meist durch die Größe der verwendeten Hölzer abgegrenzt. Insbesondere durch die Einführung des Fertigparketts sind die Übergänge zwischen diesen beiden Holzbodenarten fließend.

Massivparkett versus Mehrschichtparkett

Grundsätzlich wird beim Parkett zwischen Massivparkett und Mehrschichtparkett unterschieden. Bei ersterem handelt es sich um massive Holzstückchen, welche roh verlegt und dann mit einer speziellen Schleifmaschine abgeschliffen werden. Um den Boden widerstandsfähig gegen Feuchtigkeit zu machen muss er anschließend mit einem Holzöl oder Holzwachs behandelt werden. Seit einigen Jahren gibt es Massivparkett auch als Fertigparkett. Dieses wird bereits fertig geschliffen und behandelt verlegt.

Das Mehrschichtparkett besteht aus 2 – 3 Holzschichten. Ein Vorteil des Mehrschichtparketts ist die höhere Verwerfungsfestigkeit. Dadurch ist es möglich dieses Parkett auch schwimmend zu verlegen. Die einzelnen Holzstücke werden dabei entweder miteinander verleimt oder mit einem Klick-System miteinander verbunden. Oft werden aus kostengründen für die Mittel- und Unterlage minderwertige Holzarten verwendet. Die eigentliche Nutzschicht des Parketts hat dann oft nur eine Dicke von 4 – 8mm. Mehrmaliges Abschleifen ist bei einer solchen Parkettform also nicht möglich.

Die verschiedenen Parkettarten

Je nach Größe und Art der verwendeten Hölzer unterscheidet man zwischen verschiedenen Parkettarten. Hier wäre z.B. das Stabparkett, Mosaikparkett und Lamparkett zu unterscheiden. Eine weitere Parkettart ist das Hochkantlamellenparkett (Auch Industrieparkett genannt). Es wird aus Resten bei der Mosaikparkett-Herstellung gewonnen, wobei die dünnen Parketthölzer hochkant angeordnet und zu größeren Verlegeeinheiten zusammengefasst werden. Durch die Dicke von 22mm kann Industrieparkett häufiger abgeschliffen werden.

Für die Fertigung von Parkett sind sehr viele Holzarten geeignet. Neben klassischen Parketthölzern wie Eiche, Buche oder Ahorn kommen inzwischen auch Birke, Kirsche, Esche oder Bambus zum Einsatz.

Ökologische Qualität der Kleber ist sehr unterschiedlich

Soll das Parkett auf dem Boden verklebt werden, so ist auf die Verwendung eines unbedenklichen Klebers zu achten. Die Zeitschrift Ökotest hat verschiedene Fußbodenkleber untersucht und Dispersionskleber auf der Basis von Naturharzen wie Naturlatex die besten Noten ausgestellt. Die Auszeichnung „Ohne Lösemittel“ sei dabei allein kein ausreichendes Qualitätskriterium.

Empfohlene Hersteller