Kalkstreichputz deckt nicht

Frage von quacksalber | 17.07.2014
Hallo zusammen,

ich habe auf Gipskartonplatten Kalkstreichputz von Haga aufgebracht. Nun bin ich etwas verwundert, denn obwohl es sich um eine stattliche Putzschicht handelt, kommen wolkige Farbschimmer vom Untergrund durch. Ein Bekannter meinte nun, ich hätte die gesamte Fläche zuvor mit Kalkspachtel spachteln müssen. Stimmt das? Gibt es einen Weg, wie ich das jetzt noch hinbekomme?
Antwort von plagiat | 18.07.2014
Sorry für die Frage, aber was ist dass denn für ein Putz, wo Farbe vom Untergrund durchschlägt?
Antwort von gerbera | 19.07.2014
@plagiat
Die Frage ist leicht beantwortet. Es handelt sich um einen sehr offenporigen Putz mit hoher Dampfdiffusionsfähigkeit. Dies ist der ganz große Vorteil dieses Putzes auf Sumpfkalkbabsis. Aber dies bringt leider auch den Nachteil mit sich, das Farbpigmente vom Putz im feuchten Zustand gelöst und an die Putzoberfläche transportiert werden können.

@quacksalber
Mit der von deinem Bekannten beschriebenen Methode, ganzflächig zu spachteln, wäre dir dieses Problem erspart geblieben. Aber das ist tatsächlich sehr aufwendig und deshalb auch nicht der vom Hersteller empfohlene Weg. Im technischen Merkblatt von Haga zum Kalkstreichputz wird vielmehr empfohlen, den völlig durchgetrockneten Streichputz mit Kalkfarbe zu überstreichen.

Mich würde noch interessieren, ob die Gipskartonplatten neu verbaut wurden, bzw. Was da eigentlich durchschlägt. Wurde vorher mit Mineralputzgrundierung grundiert?
Antwort von | 19.07.2014
Ganz wichtig ist, dass der Streichputz vor dem Auftragen der Kalkfarbe ganz trocken ist. Denn nur dann ist gewährleistet, dass die Farbe nicht wieder durchschlägt. Wichtig ist vielleicht auch noch zu wissen, dass die Kalkfarbe erst im trockenen Zustand voll deckt. Also beim Streichen nicht wundern und nicht immer wieder von Neuem drüber gehen.
Antwort von quacksalber | 20.07.2014
Hallo Gerbera,

vielen Dank für die ausführliche Antwort. Es handelt sich nicht um neue Gipskartonplatten. Da war vorher Rauhfasertapete drauf. Die Wurde abgelöst, die Fugen dann nochmal gespachtelt. Da waren auf den Platten dann natürlich jede Menge Wasserflecken und gelbliche Verfärbungen vom Tapetenkleister. Und genau das es was jetzt so fleckig durchkommt.
Ja, ich habe zuvor einmal mit Mineralputzgrundierung gestrichen.
Antwort von | 22.07.2014
Die Mineralputzgrundierung hat keinen Einfluss auf das Durschlagen von Verfärbungen. Wie der Streichputz auch ist sie dampfdiffussionsoffen.

Wie sieht es denn inzwischen aus. Hat das Überstreichen mit Kalkfarbe das gewünschte Ergebnis gebracht?
Antwort von quacksalber | 23.07.2014
Habe den Streichputz nun wie empfohlen mit Kalkfarbe überstrichen und es hat prima gedeckt. Nach dem Antrocknen der Farbe ist nichts mehr von den Wasserflecken zu sehen.

Vielen Dank an alle für die hilfreichen Tipps!
+ Antworten

Bitte melden Sie sich an

Sie haben kein Profil, dann registrieren Sie sich hier.

Passwort vergessen? Erstellen Sie hier ein neues Passwort

Passwort anfordern

Bitte geben Sie Ihre eMail-Adresse an. Wir senden Ihnen dann Ihr aktuelles Passwort direkt an diese Adresse.

Registrieren Sie sich

Bitte geben Sie Ihre eMail-Adresse, Benutzernamen und Passwort an.

Kalkstreichputz - natürlich Schimmel vorbeugen

Kalkstreichputz - natürlich Schimmel vorbeugen

Vor allem im Trockenbau erfreuen sich Kalkstreichputze großer Beliebtheit. Durch ihr natürlich weiße Farbe mit hoher Strahlkraft und der vorbeugenden Wirkung gegen Wohnschimmel sind sie die ideale Wandbeschichtung. Ausführliche Infos zu Anwendung, Wirkung und Gestaltung finden sie hier. [mehr]