Start » News » Fenster türen » Energetische sanierung von fenstern

Energetische Sanierung von Fenstern

Austausch Fensterglas
Fensterglas Austausch | © highwaystarz Fotolia.com

Die Entwicklung in der Fenstertechnologie hat in den vergangenen drei Jahrzehnten immer wieder enorme Sprünge vollzogen. Neben den Aspekten Sicherheit und Langlebigkeit stand dabei vor allem die Verringerung der Wärmeverluste im Mittelpunkt.

Fensteraustausch nicht immer wirtschaftlich

Die großen Fortschritte in der Fenstertechnologie legen nahe, dass bei der energetischen Altbausanierung immer auch ein Austausch der vorhandenen Fenster durch moderne Wärmeschutzfenster geprüft werden sollte.
Als Entscheidungsgrundlage dient hier die Amortisationszeit. Der Investition in neue Fenster stehen nämlich verminderte Ausgaben für Heizkosten gegenüber. Übersteigen die Einsparungen während der Lebenszeit der neuen Fenster deren Anschaffungskosten, so ist die Investition unter rein wirtschaftlichen Gesichtspunkten sinnvoll.
Verschafft man sich einen Überblick über die möglichen Angaben zur Amortisation eines Fensteraustauschs, so reichen die Angaben von 8 bis über 50 Jahre. Hintergrund sind die unterschiedlichen Annahmen bei der Kalkulation. Geht man von Fenstern mit Einfachverglasung mit einem Uw-Wert von 4,7 aus, so ist eine Wirtschaftlichkeit auf jeden Fall gegeben. Bei Fenstern mit unbeschichtetem Isolierglas sieht die Situation aber schon anders aus. Hier muss mit einer Amortisationszeit von 25 bis 30 Jahren gerechnet werden. Bei einer Lebensdauer von ca. 35 Jahren ist die Wirtschaftlichkeit also knapp gegeben.

Der wirtschaftliche Aspekt ist jedoch nur einer unter mehreren:

  • Komfort: durch moderne Wärmeschutzfenster erhöht sich die Oberflächentemperatur der Glasinnenseite erheblich. Die Wärmestrahlung des Körpers wird dadurch zurückgegeben und die Umgebungstemperatur als angenehm empfunden.
  • Schimmelbildung vorbeugen: vor allem im Bereich der Fenster kommt es gerne zu Wärmebrücken. An den kalten Stellen in der Fensterlaibung, am Fensterrahmen  oder am Fensterglas kondensiert dann Wasser und es kann zu Schimmelbildung kommen. Ist eine Dämmung der Gebäudehülle geplant, so sollten zunächst die Fenster ausgetauscht werden. Die Rahmen können dann wärmebrückenfrei überdämmt werden.

Tabelle 1: Fensterbestand in Deutschland und durchschnittliche Wärmedurchgangskoeffizienten unterschiedlicher Fenstertypen

Fenstertyp Hauptsächlich
verbaut
Durchschnittlicher Uw-Wert in W/(m²K) Mio. Fenstereinheiten*
Fenster mit Einfachglas bis 1978 4,7 21
Verbund- und Kastenfenster bis 1978 2,4 48
Fenster mit unbeschichtetem Isolierglas 1978-1995 2,7 220
Fenster mit Zweischeiben-Wärmedämmglas (Low-E) 1995-2008 1,5 274
Fenster mit Dreischeiben-Wärmedämmglas (2 x Low-E) ab 2005 1,1 32
Gesamt     595

*Bestand in Fenstereinheiten (1 FE = 1,3 m x 1,3 m = 1,69 m2). Stand 2014
Quelle: Verband Fenster + Fassade und Bundesverband Flachglas e.V.

Verbesserung einzelner Fensterbauteile statt Austausch

Ein weitere Möglichkeit die Wirtschaftlichkeit einer Fenstersanierung zu erhöhen ist der Austausch nur einzelner Komponenten. So ist es bei vielen Fenstern möglich, nur das Glas auszutauschen. Hier gilt es allerdings vorab zu klären, ob die Rahmenmaße,  der Zustand des Rahmens und die Beschläge eine solche Maßnahme überhaupt zulassen. Neben den niedrigeren Kosten entstehen bei diesem Verfahren an der Fensterlaibung keinerlei Schäden, die durch Tapezier und Malerarbeiten wieder beseitigt werden müssten.

Eine weitere mögliche Einzelmaßnahme ist die Erhöhung der Fugendichtigkeit. Durch das Einfräsen von elastischen Dichtungsbänder in den Flügelrahmen können undichte Stellen effektiv und kostengünstig beseitigt werden.

Professionellen Rat einholen

Um zu entscheiden, welche Maßnahme im Rahmen einer Sanierung sinnvoll ist, sollte man sich auf jeden Fall professionellen Rat holen. Zertifizierte Energieberater führen eine detaillierte vor Ort Beratung und geben Auskunft über Kosten, Wirtschaftlichkeit und CO2-Einsparung der Maßnahmen. Im Rahmen einer BAFA vor Ort Beratung kann man sich 60% der Beratungskosten wieder zurückholen.

Darüber hinaus bieten zahlreiche Fensterhersteller wie z.B. rekord umfangreiche Informationen über Fenstergläser, Fensterrahmen und Möglichkeiten der Energieeinsparung.