Start » Baustoffe » Naturdämmstoffe » Zellulose

Zelluloseflocken: aus alt mach neu

© Ingo Bartussek - Fotolia.com

Unter den ökologischen Dämmstoffen kommt den Zelluloseflocken im Moment die größte Bedeutung zu. Dies ist sicherlich dem Umstand zuzuschreiben, dass Zellulosedämmstoffe im Hinblick auf Preis und Wirtschaftlichkeit zu konventionellen Isoliermaterialien wie Mineralwolle oder Schaumdämmstoffen voll konkurrenzfähig sind. Hinzu kommt, die besondere Eignung beim Holzrahmenbau.

Herstellung der Zelluloseflocken

Zelluloseflocken werden aus Altpapier hergestellt, das in der Regel von Tageszeitungen stammt. Das Altpapier wird in mehreren Schritten mechanisch zerkleinert und aufgefasert. Dabei verändert die Zellulose ihre Struktur: aus einem Papierschnipsel wird eine dreidimensionale Zelluloseflocke, die durch ihre Vernetzung untereinander eine hohes Maß an Setzungssicherheit bietet. Mittlerweile werden aber auch andere Quellen für die Zelluloseherstellung verwendet. So nutzt die im Odenwald ansässige Firma Biowert Industrie GmbH beispielsweise gewöhnliches Wiesengras, das in einem speziellen Verfahren aufbereitet wird.

Nach dem Zusatz von Borsalzen (ca. 15%) wird bei allen Zellulosedämmstoffen die Brandklasse B2 - normal entflammbar- erreicht. Bei einigen neuen Produkten sogar die Brandklasse B1 - schwer entflammber. Dieser Zusatz schützt zudem vor Schimmelpilzbefall. Einige Hersteller bieten mittlerweile auch boratfreie Zelluloseflocken an. Als Brandschutz und Fungizidmittel kommen hier dann Ammoniumsalze oder Aluminiumsalze zum Einsatz. Handelsbezeichnungen für den Dämmstoff Zelluloseflocken sind unter anderem Isoflock und Climacell.

Eigenschaften der Zellulose Dämmung

Eine Zellulose Dämmung hat mit einer Wärmeleitfähigkeit von 0,040 - 0,045 W/qmK sehr gute wärmedämmende Eigenschaften und bietet gute Schallschutzeigenschaften. Zelluloseflocken enthalten keine ausdünstenden Chemikalien. Sie sind dampfdiffusionsfähig und wirken feuchtigkeitsregulierend.

Anwendung

Zelluloseflocken können bei der Dämmung sehr vielseitig eingesetzt werden. Die folgenden Verarbeitungsverfahren sind in der Praxis üblich:

  • Loses Aufschütten
  • Offenes Aufblasen
  • Hohlraumfüllendes Einblasen in luftdichte Hohlräume
  • Feuchtsprühverfahren

Die Handelsbezeichnung für Zelluloseflocken sind z.B. Climacell oder Isflock

Übersicht

Wärmeleitfähigkeit: 0,040-0,045 W/(m?K)
spez. Wärmespeicherkapazität: 1.700-2.150 J/(kg?K)
Wasserdampfdiffusionswiderstand: 1-2
Baustoffklasse: B 2 normal entflammbar
Rohdichte: 30-80 kg/m?
Primärenergiegehalt: 50 kWh/m?