VOC in Parkettpflegemittel

Frage von Ulf01 | 24.09.2021
Ökotest hat ja vor zwei Jahren einen Test zu Hartwachsölen für Parkett veröffentlicht. Leider sind da natürlich nicht alle Produkt getestet worden aber es wurde auf Kobalt und VOCs als kritische Inhaltsstoffe hingewiesen.
Wie kann man sich da selbst ein Urteil bilden? Bei unserem Parkett-Pflegeöl steht im Sicherheitsdatenblatt:
"Inhaltsstoffe der VOC: Wert: 771 g/ml
Kommentare: Initial cookpoint less than or equal to 250 grad Celsius. "
1 Liter wird auf ca. 300 qm verteilt.
Ist das viel oder wenig?
Antwort von eichenlaub | 16.11.2021
771 g/l ist definitiv ein hoher Wert. Der EU-Grenzwert liegt für diese Produktkategorie bei 700g/l. Der Wert für das Produkt liegt also über dem Grenzwert.

Zum Vergleich, das Leinos Hartwachsöl 290 besitzt einen VOC Wert von 410 g/l. Leinos Hartöl einen Wert von 440 g/l. Das Pflegeöl hat einen VOC-Gehalt von 660 g/l

Generell ist es so, dass alle lösemittelhaltigen Öle relativ hohe VOC Werte aufweisen. Es gibt allerdings auch Parkettöle auf Wasserbasis. Diese haben dann VOC-Gehalt von weniger 1 g/l.

Entscheidend für den VOC Gehalt eine Parkettöls ist weniger der Hersteller als vielmehr die Produktkategorie sprich der Gehalt an Lösemitteln.
Antwort von Ulf01 | 16.11.2021
Danke, das hilft mir sehr das einzuschätzen. Ist VOC vor allem direkt nach dem Auftragen relevant (gut lüften, Haus ein paar Tage verlassen löst die Sache?) oder dauerhaft problematisch?
Und wie kann man denn beurteilen, ob ein anderes Produkt mit besseren Werten sich mit dem bisher verwendeten vertragen wird?
Antwort von eichenlaub | 24.11.2021
VOC steht ja für "volatile organic compounds", was ins Deutsche übersetzt soviel wie "flüchtige organische Verbindungen" bedeutet. Im Falle eine Parkettöls bedeutet dies, dass direkt nach dem Auftragen die Konzentration in der Raumluft am höchsten ist. Im Laufe der Zeit sinkt die Konzentration der VOCs dann immer weiter ab, da durch kontinuierliches Ausdampfen und Lüften irgend wann keine (oder fast keine) VOCs mehr im Holz enthalten sind. In welcher Geschwindigkeit dies geschieht hängt von verschiedenen Faktoren ab. Ein wichtiger Faktor ist neben der Konzentration im Produkt, die Raumtemperatur. Bei höheren temperaturen geht dieser Vorgang wesentlich schneller von statten als bei niedrigen. Aber auch die Art des VOC und wie er im Baustoff enthalten ist sind von Bedeutung. Beim Parkettöl gehe ich davon aus, dass es recht schnell geht, da es ja nur in der obersten Holzschicht eingedrungen ist. Bei anderen VOC wie z.B. Formaldehyd in Spanplatten ist es etwas anders. Da ist die ganze Platte davon durchdrungen und kann dementsprechend auch länger ausgasen.

Was die Anwendung unterschiedliche Produukte angeht sehe ichbeim Öl eigentlich kein so großes Problem. Aber hier am Besten bei einem Naturbaumarkt näher informieren.
+ Antworten

Bitte melden Sie sich an

Sie haben kein Profil, dann registrieren Sie sich hier.

Passwort vergessen? Erstellen Sie hier ein neues Passwort

Passwort anfordern

Bitte geben Sie Ihre eMail-Adresse an. Wir senden Ihnen dann Ihr aktuelles Passwort direkt an diese Adresse.

Registrieren Sie sich

Bitte geben Sie Ihre eMail-Adresse, Benutzernamen und Passwort an.