Konvektionsheizkörper

© Ruta Saulyte - Fotolia.com

Konvektions-Heizkörper bestehen aus dünnwandigen Blechen, die auf der Rückseite gerippt sind, um eine möglichst hohe Heizoberfläche zu erreichen. Konvektionsheizkörper werden vor allem in Fensternieschen installiert. Die Luft wird zwischen den Konvektorwänden erwärmt und steigt zur Decke auf. Dort wandert die warme Luft zur anderen Raumseite und sinkt dort abgekühlt auf den Boden herunter. Gelangt die Luft schließlich wieder auf die andere Raumseite zum Konvektions-Heizkörper zurück, so wird sie dort erneut erwärmt und steigt wieder auf.

Aufgrund ihres Funktionsprinzip ist der Anteil der physiologisch sinnvollen Strahlungswärme bei einem Konvektions-Heizkörper sehr gering und die Luftbewegung sehr hoch. Die damit verbundenen Staubaufwirbelungensind insbesondere für Allergiker sehr nachteilig zu bewerten. Der Vorteil von Konvektions-Heizkörpern ist, dass mit einer relativ kleinen Heizkörpern große Räume beheizt werden können. Vorraussetzung für das funktionieren eines Konvektions-Heizkörpers sind allerdings hohe Vorlauftemperaturen von mindestens 50°C.

zur Übersicht über die verschiedenen Wärmeabgabesysteme