Start » Haustechnik » Wasser & sanitär » Betonzisterne oder kunststofftank

Betonzisterne oder Kunststofftank

Einbau einer Kuststoffzisterne

Die Regenwassernutzung hat in den vergangenen Jahren einen starken Aufschwung erlebt. Eines der zentralen Elemente einer Regenwassernutzungsanlage ist die Zisterne. Bezüglich des Aufstellortes gibt es grundsätzlich die Möglichkeit, die Zisterne im Garten oder Hof im Erdreich zu vergraben oder im Keller Tanks aufzustellen. Letzteres wird allerdings kaum praktiziert, da ein Regenwassertank sehr viel Platz benötigt und zudem die Gefahr eines Rückstaus gegeben ist. Einzig in Hochwassergebieten kann es sinnvoll sein, den Regenwassertank im Keller unterzubringen.

Die zweite Entscheidung, die bezüglich der Zisterne gefällt werden muss betrifft die Bauart der Zisterne. Dabei stehen die beiden Varianten Betonzisterne und Kunststofftank zur Auswahl.

Betonzisterne

Die Betonzisterne hat den Vorteil, dass sie aufgrund ihrer Stabilität grundsätzlich befahrbar ist. Dadruch eignet sie sich auch zum Einbau unter Hofflächen und Einfahrten. Ein weiterer Pluspunkt für die Betonzisterne ist die Tatsache, dass das leicht saure Regenwasser durch den Beton etwas neutralisiert wird. Dies mindert die korrodierende Wirkung des Regenwassers etwas ab. Ein großer Nachteil der Betonzisterne ist der größere Aufwand bei Transport und Einbau, was auf das höhere Gewicht zurückzuführen ist. Eine Betonzisterne mit einem Fassungsvermögen von 6000 Litern wiegt immerhin rund 5 t.

Kunststofftank

Kunststofftanks zur Speicherung von Regenwasser werden aus Polyethylen hergestellt. Diese Tanks weisen gegenüber Betonzisternen den Vorteil auf, dass sie wesentlich leichter sind, was den Transport und Einbau wesentlich einfacher gestaltet. Kunststofftanks weisen allerdings eine deutlich geringere Stabilität auf, so dass der Deckel nicht befahrbar ist.

Grundsätzlich ist bei beiden Tanktypen darauf zu achten, dass der Deckel ausreichend gesichert ist, um Unfälle insbesondere mit Kleinkindern zu vermeiden. Bei der Betonzisterne ist hier aufgrund des hohen Eigengewichts des Deckels meist keine zusätzliche Maßnahme erforderlich. Beim Kunststofftank muss allerdings eine entsprechende Vorrichtung angebracht werden.

Für die Berechnung der richtigen Zisternengröße nutzen Sie bitte unser Berechnungstool.