Schimmel und Dämmung

Frage von Sonnestaub | 26.12.2017
Wir haben ein Schimmelproblemchen. Deshalb wollen wir die Wand von innen mit Kalkputz anputzen und danach dämmen. Wäre Steinwollendämmung innen zu empfehlen oder ist das vollkommen unlogisch? Was kann man wirklich empfehlen, damit es dazwischen ( Wand Dämmung ) nicht wieder schimmelt?
Für jede konstruktive Antwort bin ich sehr dankbar!!!
Antwort von Arnold | 27.12.2017
auf keinen Fall würde ich innen mit Mineralwolle oder Polystyrol dämmen, das würde selbst mit Dampfbremse nicht gut enden! Nehmen Sie kalkbasierte Platten wie Calsitherm, und schauen Sie mal hier rein: https://www.oekologisch-bauen.info/baustoffe/naturdaemmstoffe/mineraldaemmplatten.html
Antwort von Sonnestaub | 27.12.2017
Vielen lieben Dank für die schnelle und fachkompetente Antwort!!!
Antwort von Admiral | 07.01.2018
Hallo Sonnenstaub,

um detailliert auf deine Frage antworten zu können wäre es hilfreich mehr über die Problemstellung zu wissen. Du sprichst von einem "Schimmelproblemchen", ist es also nur ein kleine Stelle? Ist das Problem oberflächlich oder sitzt der Schimmel in der Wand? Wo genau taucht der Schimmel auf, in der Ecke, Außen- oder Innenwand? Wie ist der Wandaufbau jetzt?

Arnold hat ja schon erwähnt, dass für eine Innendämmung Styropor und Mineralwolle nicht geeignet sind. Aber um weitere Tipps geben zu können, sind infach weitere Infos nötig.
Antwort von Sonnestaub | 26.01.2018
Noch ein paar Details:
Es ist eine Außenwand, die zur Ecke zu läuft und betrifft den Putz.
Es betrifft jetzt schon eine Fläche von 30x40cm.
Der verwendete Putz müsste gipsputz sein ( das was schnell und einfach zu verarbeiten war
Antwort von Arnold | 31.01.2018
Gips ist guter Nährboden für Schimmel. Putz muss ganz runter bevor Kalkputz neu draufkommt.
Antwort von jenni | 07.03.2018
Ich kenne mich mit Dämmung leider weniger aus, aber wir hatten auch vor kurzem noch ein Problem mit Schimmel im Bad.

In unserer Mietwohnung geht das Gebläse im Bad nämlich nach einer bestimmten Uhrzeit abends nicht mehr an. Durch die Feuchtigkeitsansammlung hat sich dann bei uns oben an der Wand Schimmel gebildet.

Nach der Schimmelentfernung haben wir also angefangen, die betroffene Stelle mit einer Infrarotheizung anzustrahlen. So bleibt die Wand trocken und es kann kein Schimmel mehr entstehen. Die produzierte Wärme ist auch ziemlich gemütlich, vor allem wenn man vom Duschen oder Baden noch nass ist.

Ich weiß jetzt nicht, welcher Raum bei dir betroffen ist, aber hier kann man den Infrarotheizung Verbrauch und die entstehenden Heizkosten für seine Wohnung berechnen: https://www.vasner.com/de/infrarotheizung-verbrauch/
+ Antworten

Bitte melden Sie sich an

Sie haben kein Profil, dann registrieren Sie sich hier.

Passwort vergessen? Erstellen Sie hier ein neues Passwort

Passwort anfordern

Bitte geben Sie Ihre eMail-Adresse an. Wir senden Ihnen dann Ihr aktuelles Passwort direkt an diese Adresse.

Registrieren Sie sich

Bitte geben Sie Ihre eMail-Adresse, Benutzernamen und Passwort an.

Wohnschimmel beseitigen und vermeiden

Wohnschimmel beseitigen und vermeiden

Er sieht nicht nur unschön aus und kann unangenehm riechen – Wohnschimmel gefährdet zudem die Gesundheit der Bewohner. Feuchtes Mauerwerk und erhöhte Luftfeuchtigkeit begünstigen sein Wachstum. Was Bauherren tun können, um Wohnschimmel zu vermeiden, lesen sie hier. [mehr]