Start » Haustechnik » Heizsysteme » Heizwert von brennholz

Der Heizwert von Brennholz

© kspostbox - Fotolia.com

Die verschiedenen heimischen Holzarten, die als Brennholz für den Kaminofen und den Scheitholzofen in Frage kommen, unterscheiden sich in ihrem Heizwert, aber auch bezüglich ihrer Brenneigenschaften. Die unten aufgeführte Tabelle gibt einen Überblick über die Heizwerte von Brennholz der verschiedenen Baumarten. Die Bandbreite der Heizwerte reicht, bezogen auf einen Raummeter, von 1400 kWh bis 2100 kWh. Vorraussetzung für das Erreichen dieser Heizwerte ist ein gutes Ablagern des Brennholzes von mindestens 2 Jahren. Weitere Kriterien für die Eignung als Brennholz sind die Brenneigenschaften. So spielt beispielsweise beim Kaminofen auch das Flammenbild eine Rolle. Am beliebtesten ist hier Buchenholz. Dies liegt zum einen am ansprechenden Flammenbild und zum anderen daran, dass Buchenholz sehr viel Glut und damit eine gleichmäßige Wärmeabgabe erzeugt. Demgegenüber ist Eiche aufgrund des Flammenbildes und des wenig ansprechenden Geruchs eher für Scheitholzöfen und Kachelöfen geeignet.

Aufgrund der starken Funkenbildung sind die Nadelhölzer Fichte und Kiefer nicht für den Kaminofen geeignet. Lediglich als Anfeuerholz können diese Baumarten verwendet werden.

Die Laubbaumarten Birke, Ulme und Ahorn sind hinsichtlich ihres Heitwertes in der Mitte angesiedelt. Weide und Pappel kommt hingegen aufgrund des geringen Heizwerts nicht als gutes Brennholz in Frage. Die Unterschiede kommen dabei fast ausschließlich durch das unterschiedliche Raumgewicht der Hölzer zu Stande. Bezieht man den Heizwert nur auf das Gewicht (kWh/kg) so sind die Unterschiede zu vernachlässigen.
 

 

Tabelle mit den Heizwerten verschiedener Holzarten

Holzart
 
Heizwert
in kWh/kg
Heizwert
in kWh/Raummeter
Heizöläquivalent
in Liter
Buche 4,2
2100
210
Eiche 4,2
2100
210
Esche 4,2
2100
210
Robinie 4,1
2100
210
Birke 4,3
1900
190
Ulme 4,1
1900
190
Ahorn 4,1
1900
190
Douglasie 4,4
1700
170
Kiefer 4,4
1700
170
Lärche 4,4
1700
170
Fichte 4,4
1600
160
Erle 4,1
1500
150
Tanne 4,4
1500
150
Weide 4,1
1400
140
Pappel 4,2
1400
140

Der Heizwert der einzelnen Holzbestandteile

Holz besteht im Wesentlichen aus vier Bestandteilen:

  • Zellulose ist mit ca. 45% der Trockenmasse der Hauptbestandteil des Holzes. Der Heizwert der Zellulose beträgt 4,8 kWh/kg
  • Lignin macht ca. 25 - 30% der Holztrockenmasse aus und besitzt einen Heizwert von 7,5 kWh/kg
  • Polysaccharide und Hemizellulose machen ca. 25% der Trockenmasse aus. Ihr Heizwert liegt mit 4,5 kWh/kg in der selben Größenordnung wie der von Zellulose
  • Harze, Wachse und Öle sind mit bis 5% in der Trockenmasse im Holz vorhanden. Ihr Heizwert ist mit 10kWh/kg besonders hoch

Da Nadelhölzer einen deutlich höheren Anteil an Harzen und Wachsen besitzen ist ihr Heizwert bezogen auf das Gewicht größer als das von Laubbäumen. Durch das deutlich höhere spzifische Gewicht (Dichte) von Laubhölzern wie Buche, Eiche oder Esche liegt ihr Heizwert bezogen auf das Volumen jedoch dennoch deutlich höher.