Start » News » Lehmbau » Baustoff lehm

Lehmsteine und Lehmbauplatten machen den Baustoff Lehm attraktiv

Lehmbauplatte
© WEM-Wandheizung

Lehm erfährt in den letzten Jahren durch innovative Fertigprodukte eine Renaissance und macht ihn zu einem idealer Baustoff für den modernen und wohngesunden Hausbau.

Lehm wurde seit alters her als Baustoff geschätzt und kommt vor allem in Wandaufbauten, Fußböden, Decken- oder Dachkonstruktionen zum Einsatz. Er wird als schalldämmende und wärmespeichernde Schüttung in Zwischenböden und Wänden eingebracht, als Putz, Mörtel, Steine oder Platten verwendet. Er ist kostengünstig, atmungsaktiv, feuchtigkeitsregulierend, schadstoffabsorbierend, wärme- und schalldämmend sowie sehr vielseitig einsetzbar. Nachteile waren lange Zeit die aufwändige Verarbeitung und die lange Trocknungszeiten.

Lehmbausteine und Lehmputze für ein besseres Raumklima

Lehmbausteine werden bei Niedrigenergiehäusern in Holzrahmenbauweise verwendet. Sie sind ein sehr leichter und hochdämmender Baustoff, der gleichzeitig für ein gutes Raumklima sorgt. Auch bei der Sanierung alter Fachwerkhäuser können die hochmodernen Lehmbausteine genutzt werden.

Durch die Entwicklung industriell gefertigter Lehmbauplatten kann der Baustoff Lehm nun auch im Trockenbau verwendet werden. Damit können sehr einfach und schnell Verbesserungen im Raumklima erzeugt werden.

Besonders gut eignet sich der Baustoff Lehm in Kombination mit einer Wandheizung. Egal ob im Lehmputz verlegt oder in Kombination mit Lehmbauplatten: die positiven Eigenschaften einer Wandheizung und des Baustoffs Lehm ergänzen sich in idealer Weise.   

Für die individuelle Wohnraumgestaltung steht eine große Palette unterschiedlicher Lehmedelputze in verschiedenen Farben und Strukturen zur Auswahl. Es gibt glatte oder rau verarbeitete Lehmpuputze, Putze mit besonderen Maserungen oder Effekten durch Beimischungen von Stroh oder beispielsweise Perlmutt. Damit können unverwechselbare Wandoberflächen von rustikal bis elegant modern geschaffen werden, die an sich schon zu Stilmitteln werden und gleichzeitig modernsten technischen Ansprüchen an energiesparendes, nachhaltiges und wohngesundes Bauen genügen.