Bauen allgemein

  • Selbstversorgung durch den Anbau von Obst und Gemüse
    Autark wohnenErste Schritte in die Selbstversorgung

    Was bedeutet es, ein Leben als Selbstversorger zu leben? Wer autark leben möchte, hat viele Möglichkeiten, dies im Alltag umzusetzen. Je nach Ausprägung kann dies vom eigenen Obst- und Gemüseanbau bis hin zur eigenen Stromversorgung und Aufbereitung von Trinkwasser gehen. In diesem Artikel stellen wir viele verschiedene Möglichkeiten vor und wie diese umgesetzt werden können.

  • Ökologisches Bauen verbunden mit Ästhetik
    Nachhaltig bauenKeine Frage des Preises

    "Ist ein ökologisch gebautes Haus nicht deutlich teurer als ein Haus, das mit konventionellen Baustoffen gebaut wird?" Dieser Gedanke ist bei Einigen tief verankert und nur mit viel Überzeugungsarbeit und klaren Fakten aus der Welt zu schaffen. Der ausführlich recherchierte Artikel geht der Frage auf den Grund und zeigt auf, warum nachhaltiges Bauen nicht nur gesund sondern dazu noch preislich attraktiv ist.

  • we-house Herne mit begrünten Außenwänden
    Das we-house Herne schafft Raum für ein ökologisches Wohnen der ZukunftGemeinsam autark Leben: Mehrgenerationenhaus

    Ein Vorzeigemodell mit Zukunftscharakter: In Herne entsteht aus einem Hochbunker des Zweiten Weltkriegs ein "we-house". Ein genossenschaftlich organisiertes Mehrgenerationenhaus mit autarker Energieversorgung, Gemeinschaftsräumen, Miniapartments, Familienwohnungen und WGs für Senioren. Auf dem Dach wird im Gewächshaus eigenes Obst und Gemüse gezogen, das in der Gemeinschaftsküche frisch zubereitet wird.

  • Kunststoff
    KunststoffrecyclingSonnenschutz aus Plastikmüll

    Nicht nur unschön anzuschauen, auch ökologisch eine Katastrophe: Plastikmülll an den Stränden und Küstenstreifen. Gut tun da Projekte, die sich der Problematik widmen und den Kunststoff in den Wertschöpfungs-Kreislauf einschleusen.

  • Das offene Treppenhaus mit besonderer Architektur
    Leben mit gutem GewissenDie 2000-Watt-Gesellschaft

    Jeder von uns verbraucht täglich die Energie von 6 Staubsaugern, die rund um die Uhr laufen. Das ist zu viel! - sagen die Erfinder der "2000-Watt-Gesellschaft". Das Konzept, das bereits am Bodensee und in der Schweiz getestet wurde, möchte den Energiebedarf auf 2 Staubsauger (2000 Watt) pro Person drücken, damit wir uns nicht mittelfristig selbst den Boden unter den Füßen wegziehen. Und der Erfolg gibt den Gründern Recht. Erste wissenschaftliche Begleitungen zeigen: Bereits nach kurzer Zeit unterschritten die Häuser das selbstgesetzte Energiemaximum. Es ist also machbar. Nur: Ein Umdenken in der Gesellschaft ist dafür zwingend nötig.

  • Holzhaus im Bau
    Einfach wie nieBaufinanzierung fürs Ökohaus

    Dank der niedrigen Leitzinsen der EZB war es noch nie so einfach sich den Traum von den eigenen vier Wänden zu erfüllen. Denn auch die Zinsen für Baukredite sind auf einem historisch niedrigen Niveau. dennoch gilt es eine Reihe von Dingen bei der Baufinanzierung zu beachten.

  • Bauplanung
    BauratgeberWas bei der Bauplanung wichtig ist

    Wer baut, muss sich gut entscheiden können! Die Hausplanung birgt eine lange Reihe unterschiedlichster Fragen, die sorgfältig geprüft und beantwortet werden wollen. Dabei geht es sowohl um Grundsätzliches, wie den Baupartner oder die Bauweise, als auch um detaillierte Materialauswahl.

  • House & Garden von Ryue Nishizaw
    TokyoWohnhaus House & Garden von Ryue Nishizawa

    Nur 66 Quadratmeter groß ist das vier Stockwerke umfassende Wohnhaus House & Garden des japanischen Architekten Ryue Nishizawa in Tokyo. Die bodentiefe Verglasung und die kreisrunden deckendurchlässe sorgen für viel Transparenz. Privatsphäre wird durch Topfpflanzen und Vorhänge geschaffen.

  • Illustration Energieberatung
    KfW FörderprogrammeEnergieeffiziente Sanierung von Wohngebäuden

    Wer seine Wohnung oder Haus energetisch sanieren möchte, der sollte einen Blick auf die verschiedenen Förderprogramme der KfW Bankengruppe werfen. Neben Förderkrediten zu besonders günstigen Konditionen werden auch direkte Investitionszuschüsse gewährt. Der Artikel gibt einen Überblick über die verschiedenen Programme und Konditionen.

  • Holzfenster von frovin
    Holzfensterenergieeffizient trotz schmaler Profile

    Die firma Frovin aus Meerbusch hat besonders energieeffiziente Holzfenster entwickelt, die sich sehr gut bei der Altbausanierung und im Denkmalschutz eignen. Besonderes Augenmerk wurde auf die Gestaltung schmaler Fensterrahmen gelegt. Durch ein besonderes Behandlungsverfahren werden heimische Hölzer mit einer hohen Witterungsbeständigkeit versehen.

  • Doppelbrücke nahe Nongriat
    Lebendige ArchitekturBrücken aus lebenden Baumwurzeln im indischen Meghalaya

    Rund um den Ort Cherrapunji im Nordosten Indiens haben die Bewohner Brücken aus den Baumwurzeln des Gummibaumes errichtet. Die Menschen lenken das Wachstum der der Wurzeln mit Hilfe von Stangen in die Gewünschte Richtung. Nach ca. 15 Jahren überspannt die Brücke dann bis zu 30 Meter.

  • Ökoplus Umweltpreis 2013
    ÖkoPlus-Umweltpreis 2013Fachhandelsverband würdigt ökologisches Engagement

    Zum fünften Mal vergibt die ÖkoPlus AG gemeinsam mit 12 Naturbaumärkten einen Umweltpreis für herausragendes Engagement im Bereich ökologisches Bauen und Wohnen. Bis zum 30.8.2013 können sich Einzelpersonen, Initiativen oder kommunale und kirchliche Einrichtungen bewerben.

  • Hochhausprojekt Bosco Verticale in Mailand
    Bosco VerticaleDer besondere Wald in Mailand

    In der norditalienischen Metropole Mailand entsteht derzeit ein ehrgeiziges Projekt unter dem Namen "Bosco Verticale". Dabei handelt es sich um zwei Apartment-Hochhäuser, deren Balkone mit rund 700 Bäumen und 5000 Sträuchern bepflanzt werden. Das Projekt steht kurz vor der Vollendung.

  • Fassade mit Wärmedämmung
    ErgänzungsdarlehenKfW erhöht Energieförderung

    Seit dem 1. März 2013 hat die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) die Fördermöglichkeiten im Bereich Bauen und Sanieren erhöht. In einigen Förderprogrammen wurden die Zuschüsse erhöht. Dies betrifft insbesondere die KfW Programme 167 und 151.

  • Taschenrechner Geld Heizung
    RückschlagKeine steuerliche Begünstigung bei der Gebäudesanierung

    Im Vermittlungsausschuss konnte keine Einigung über die steuerliche Begünstigung von energetischen Sanierungsmaßnahmen gefunden werden. Ursprünglich war geplant, die Ausgaben für bestimmte energetische Sanierungsmaßnahmen steuerlichen Anreizen zu unterwerfen. Stattdessen wird nun das KfW-Programm für zinsverbilligte Darlehen aufgestockt.

  • Rohbau im Winter
    BeutrocknungSchimmelgefahr in der Bauphase

    Insbesondere im Winter stellt die Feuchtigkeit ein großes Problem auf den Baustellen dar. Hier gilt es beheitze von unbeheizte Bereiche klar abzutrennen und eingebrachte Feuchtigkeit (z.B. durch Estrich und Putze) durch geeignete Maßnahmen zu entfernen.

  • Stiftung Warentest Bauherrenhandbuch
    Stiftung WarentestBauherren-Handbuch Fertighaus

    Die Stiftung Warentest hat mit dem Bauherrenhandbuch eine neue Ausgabe des beliebten Bauratgebers herausgegeben. Von der Finanzierung über Grundstückfinden bis hin zur Bauausführung gibt das Bauherrenhandbuch zahlreiche Tipps, die zum Gelingen des Bauvorhabens beitragen.

  • Cabee Logo
    CABEEInternationales Bauprojekt

    CABEE ist ein dreijähriges internationales Projekt, dass sich zum erlkärt hat, den CO2-Ausstoß durch ökologisches Bauen und die Entwicklung einheitlicher Methoden und Zertifizierungen zu reduzieren. Beteiligt sind 6 verschiedene Länder. Mitte Oktober wurde auf einer Kick-Off Veranstaltungen ein Maßnahmen- und Kriterienkatalog erarbeitet.

  • BUND Jahrbuch Bauen 2013
    BUND Jahrbuch 2013Ökologisch Bauen und Renovieren

    Der BUND-Landesverband Baden-Würtemberg hat das aktuelle Jahrbuch 2013 „Ökologisch Bauen & Renovieren“ herausgegeben. Das Motto dieser Ausgabe ist „Energiewende selber machen“. Das Heft enthält zahlreiche Tipps und Infos, wie sie den Energieverbrauch ihrer Immobilie senken können.

  • Baustoffwissen
    Onlineportalbaustoffwissen.de

    Das Internetportal bauwissen.de ist speziell auf die Bedürfnisse im AUsbildungs- und Weiterbildungsbereich des Baustoff-Fachhandels und der Baustoffindustrie abgestimmt. Das Portal richtet sich an Auszubildende, Quereinsteiger und Jungkaufleute in der Baustoffbranche und versteht sich als Kommunikationsplattform und Wissenquelle.