Start » News » Heizsysteme » Mit lüftung heizen
Ein Blick in die Zukunft

Mit Lüftung heizen statt mit Heizkörpern

Lüftungsanlage
Durch die Kombination der kontrollierten Wohnungslüftung mit einer Wärmepumpe kann auf ein wassergeführtes Heizverteilsystem im Neubau gänzlich verzichtet werden. @ Stiebel Eltron

Aktuelle Neubauten haben dank optimaler Dämmung und hochisolierender Fenster einen deutlich niedrigeren Heizwärmebedarf als Gebäude, die noch vor wenigen Jahren Stand der Technik waren. Und die EU gibt mit ihrer Gebäuderichtlinie vor, ab 2021 nur noch „Niedrigstenergiehäuser“ zuzulassen, was praktisch Nullenergie- oder Plusenergiehäuser meint. „Bei solch niedrigen Wärmebedarfen lohnt es sich, über Systemlösungen nachzudenken, die passender und kostengünstiger sind“, sagt Dr. Kai Schiefelbein, Geschäftsführer des Heiz- und Wärmetechnikunternehmens Stiebel Eltron.

Verzicht auf Heizkörper und Fußbodenheizung

In hervorragend gedämmten Häusern ist es mittlerweile Standard, eine kontrollierte Wohnungslüftungsanlage einzubauen. Auch um einen hygienisch wie bauphysikalisch erforderlichen Mindestluftwechsel sicherzustellen. Weil damit nur noch wenig Heizwärme in die Räume transportiert werden muss, kann das ohne weiteres die Lüftungsanlage als zweite Aufgabe übernehmen. Fußboden- oder Wandheizungen mit zirkulierendem Heizungswasser werden damit unnötig. Die geringe Luftmenge für die Hygienelüftung reicht nämlich völlig aus, um auch den Wärmetransport zu übernehmen.


Stiebel Eltron hat mit der bewährten LWZ, einer kompakten Luft-Wärme-Zentrale mit kontrollierter Wohnungslüftungsanlage, Wärmerückgewinnung und integrierter Wärmepumpe, die ideale Neubau-Systemlösung seit Jahrzehnten im Programm. Nun gibt es zum Jahreswechsel einen weiteren Schritt in der Haustechnik-Evolution: „Unsere neue LWZ 604 Air gibt Bauherren die Möglichkeit, komplett auf das wassergeführte Verteilsystem herkömmlicher Heizungsanlagen zu verzichten“, so Schiefelbein über die ab 2018 erhältliche Anlage. Der Entfall des aufwändigen und schadensanfälligen Wasserwärme-Verteilsystems spart leicht einige tausend Euro bei Planung und der Errichtung eines neuen Hauses.